Begrüssung

Guten Tag und herzlich Willkommen auf der Webseite der Physiotherapie Thun. Es freut uns, dass Sie Interesse an unserer Praxis haben.

Die Physiotherapie im Bahnhof Thun ist spezialisiert auf das Erarbeiten einer präzisen physiotherapeutischen Funktionsdiagnose gefolgt von einer entsprechenden sorgfältigen Behandlung, Beratung und Betreuung.

Unser Angebot

Physiotherapie

Arbeitsergonomie

Domizilbehandlung

Projekt Abakus

Klassische Massage

Lymphdrainage

Bindegewebe­massagen

Fussreflexzone

Blog

Don't worry, be happy
19. Apr 2017

Nr. 13: Stress, schlechte Laune und Sorgen beeinflussen die Rückenschmerzen

Unser Befinden beeinflusst die Menge an Schmerzen die wir empfinden. Rückenschmerzen können durch folgende Veränderungen im Leben ausgelöst werden: Stress, negative Stimmung oder Angst. Diese Faktoren können in gleicher Weise verbunden sein mit Fieberbläschen, Reizdarmsyndrom und Müdigkeit und haben somit einen grossen Einfluss auf Rückenschmerzen. Durch das Tun von
Dingen, die uns Spass machen, nehmen wir einen positiven Einfluss auf unser Stressmanagement, unsere Ängste und Launen. Diese wiederum haben eine positive Wirkung auf die Rückenschmerzen.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Chronische Schmerzen!!
09. Apr 2017

Die Physio Thun nimmt neu am Gesundheits-Projekt Abakus teil. Was Abakus genau ist, finden Sie oben beim Angebot.
Dokumente zum Projekt Abakus finden Sie auf der Dokumente-Seite.

Für weitere Infos besuchen Sie die Abakus-Homepage.

Angst abbauen und Vertrauen aufbauen
08. Apr 2017

Nr. 11: Wenn man Aktivitäten vermeidet oder sich übervorsichtig bewegt, wird das langfristig nicht helfen

Es ist normal, vor allem während den ersten Tagen, dass sich Ihre Bewegungen bei Rückenschmerzen erheblich verändern. Das kann man zum
Beispiel mit einer Fussverstauchung vergleichen. Nach einer solchen Verletzung hinkt man eine kurze Zeit. Das geht jedoch weg nachdem der Schmerz sich gelegt hat. Es ist wichtig, dass man die Aktivität, die schmerzhaft oder gefürchtet ist, wiederaufnimmt, auch wenn es am Anfang schwierig ist. Viele Leute, die an Rückenschmerzen gelitten haben, bewegen sich anders, weil sie Schmerzen befürchten oder denken, dass Aktivitäten gefährlich sind. Solche veränderten Bewegungen können langfristig ungesund sein und können sogar die Rückenverspannungen erhöhen.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Gefährliche Bewegungen bei Rückenschmerzen gibt es nicht
30. Mar 2017

Nr. 10: Das Heben und Beugen sind sicher!

Leute mit Rückenschmerzen denken oft, dass Bewegungen wie Heben, Bücken und Drehen gefährlich sind und somit gemieden werden sollten. Jedoch hat keine wissenschaftliche Studie einen Zusammenhang zwischen den obengenannten Aktivitäten und Rückenschmerzen festgestellt. Natürlich kann jemand seinen Rücken belasten, wenn er etwas ungeschickt oder schweres aufhebt. Bei Patienten mit Rückenschmerzen können diese Aktivitäten belastender sein als üblich. Jedoch bedeutet das nicht, dass sie gefährlich sind oder gar gemieden werden sollten. Heben und Bücken können Auslöser sein für Rückenschmerzen, jedoch sind es alltägliche Aktivitäten und sollten zur Stärkung des Rückens genutzt werden. Ähnlich wie nach einem Misstritt beim Fuss, wo man wieder zum Laufen bzw. zum Sport zurückkehrt.


15 Fakten über Rückenschmerzen

Kerzengerade oder wie ein Kartoffelsack?
23. Mar 2017

Nr. 9: Die perfekte Sitzhaltung existiert nicht!

Sollten wir alle gerade sitzen? Entgegen beliebten Meinungen, kann keine spezifisch statische Sitzhaltung Rückenschmerzen reduzieren oder verhindern. Verschiedene Personen, verschiedene Sitzhaltungen. Die Einen berichten über mehr Schmerzen beim Geradesitzen, andere beim gebeugtem Sitzen. Auch wenn das gebeugte Sitzen einen schlechten Ruf hat, existiert keine wissenschaftliche Theorie darüber. Viele Menschen mit Rückenschmerzen bemühen sich sogar um eine sehr steife Haltung mit wenig Abwechslung (z.B extrem aufrecht sitzen). Das Wichtige ist somit, dass man die Haltung variiert und dass man sich in einer vertrauten, entspannten und abwechslungsreichen Art und Weise bewegt.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Die Kinder tragen keine schädliche Last.
19. Mar 2017

Nr. 8: Schultaschen sind sicher?

Sorgen diesbezüglich müssen nicht sein!
Viele Leute glauben, dass Kinder welche einen Schulsack tragen, davon Rückenschmerzen bekommen können. Allerdings kann kein Zusammenhang wissenschaftlich festgestellt werden, zwischen dem Gewicht des Schulsacks und den Kindern die Rückenschmerzen bzw. keine Rückenschmerzen entwickeln. Wie auch immer, wenn ein Kind, oder dessen Eltern, das Gefühl haben, der Schulsack sei zu schwer, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Kind Rückenschmerzen entwickelt. Dies zeigt den Einfluss von Angst, auf die Entstehung von Rückenschmerzen. In Anbetracht dessen, dass Kinder immer vermehrt inaktiv werden und das Risiko von Übergewicht steigt, ist das Tragen eines Schulsacks eine gute Bewegungsübung.


15 Fakten über Rückenschmerzen

Konservativ vs. operativ?
09. Mar 2017

7. Eine Operation ist nur selten erforderlich

Nur bei einem kleinen Teil von Leuten mit Rückenschmerzen ist eine Operation erforderlich. Die meisten Leute können ihre Situation so managen, dass sie aktiv bleiben, ein besseres Verständnis bezüglich ihren Schmerzen entwickeln und die Faktoren erkennen, welche für ihre Schmerzen zuständig sind. Diese Dinge sollten ihnen ermöglichen, ihre alltäglichen Aktivitäten ausführen zu können, ohne auf einen chirurgischen Eingriff zurückzugreifen. Mittel- und langfristig gesehen, bringen
Operationen an der Wirbelsäule keine besseren Ergebnisse als konservative Interventionen wie bspw. Bewegung.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Die Schmerzempfindung ist so individuell wie der Mensch an sich
01. Mar 2017

Nr. 6. Mehr Rückenschmerzen bedeuten nicht mehr Schaden am Rücken:

Das hört sich komisch an, aber mittlerweile weiß man, dass mehr Rückenschmerzen nicht automatisch mehr Schaden am Rücken bedeuten. 2 Individuen, mit der gleichen Art von Verletzung, können unterschiedliche Mengen an Schmerzen empfinden. Der Grad der Schmerzempfindung ist abhängig von verschiedenen Faktoren, einschließlich der Situation in der der Schmerz auftritt. Vorherige Schmerzerfahrungen, die Stimmung, Ängste, Fitness, Stress, Bewältigungsstrategien ? dies alles sind beitragende Faktoren. Unser Nervensystem hat die Fähigkeit zu regulieren, wie viel Schmerz jemand zur gegebenen Zeit empfindet. Wenn jemand Rückenschmerzen hat, könnte es sein, dass ihr Nervensystem überempfindlich geworden ist, obwohl die Verletzung bereits ausgeheilt ist. Das heißt, dass Menschen durch Bewegung oder andere Aktivitäten mehr Schmerzen empfinden, ohne ihrer Wirbelsäule zu schaden. Sobald diese Menschen zwischen dem ?Schmerz über den sie sich Sorgen machen" und ?dem Schaden, der ihrem Rücken zugefügt worden ist? unterscheiden können, wird es einfacher mit der Behandlung.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Wer rastet, der rostet
22. Feb 2017

Nr. 5. Bettruhe ist nicht hilfreich

In den ersten Tagen nach der Verletzung kann es hilfreich sein, belastende Aktivitäten zu vermeiden, sowie dass bei anderen Teilen unseres Körpers gemacht wird. Als Beispiel, nach einer Verstauchung des Fusses.
Jedoch besteht eine klare Evidenz, dass es wichtig ist, aktiv zu werden und nach und nach seine alltäglichen Aufgaben, wir Arbeit und Hobbies, wiederaufzunehmen, um die Genesung zu begünstigen. Im Gegensatz dazu, führt längere Bettruhe zu einem erhöhten Schmerzniveau, einer grösseren Behinderung, schlechtere Erholung und einer längeren Abwesenheit von der Arbeit. In der Tat scheint es, dass eine Person, die aufgrund von Rückenschmerzen länger im Bett bleibt, schlimmere Schmerzen erleidet.


15 Fakten über Rückenschmerzen

Eine Patientenaussage aus dem Praxisalltag: Ein Wirbel ist verschoben, deswegen habe ich Rückenschmerzen und komme in die Physiotherapie.
15. Feb 2017

Nr. 4 Rückenschmerzen entstehen nicht aufgrund anatomischer Veränderungen

Es bestehen keine Beweise, dass Rückenschmerzen durch deplatzierte Knochen oder Gelenke oder durch ein verschobenes Becken entstehen. Bei Leuten mit Rückenschmerzen, zeigen bildgebende Verfahren keine Verschiebungen von Bandscheiben, Knochen oder Gelenken. Bei einer kleinen Anzahl an Menschen, die eine Veränderung in der Statik ihrer Wirbelsäule aufweisen, scheint keine Verbindung zu den Rückenschmerzen vorzuliegen. Es ist erwähnenswert, dass Leute nach einer Behandlung wie bspw. einer Manipulation sich besser fühlen. Dieses Gefühl entsteht durch eine kurzfristige Schmerzlinderung, Verminderung der Muskelspannung und der Angst und nicht durch die Neuausrichtung von Körperstrukturen.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Ein Röntgenbefund heisst nicht, dass man Schmerzen haben muss
08. Feb 2017

Nr. 3: Bildverfahren sollten mit Vorsicht interpretiert werden

Wir glauben, dass die Radiologie durch ihre bildgebenden Verfahren uns dabei unterstützt, die Lösung für das Problem?Rückenschmerzen? zu finden. Jedoch wissen wir, dass das häufig nicht der Fall ist. Die Bildverfahren zeigen oft Dinge auf, die nur wenig Zusammenhang mit dem Rückenschmerz haben. Tatsächlich zeigen Studien, dass Leute ohne Rückenschmerzen Sachen aufweisen wie Vorwölbungen der Bandscheiben (52 %), Degenerationen oder Black Disc (= massive Degeneration die zu einer verminderten Aufnahme von Gewebsflüssigkeit führt) (90%), Bandscheibenvorfälle (28%) und arthrotischen Veränderungen (38%). Erinnern Sie sich: diese Leute haben keine Schmerzen!

15 Fakten über Rückenschmerzen

Bilder sagen mehr als tausend Worte...aber stimmt das auch im Bezug auf Rückenschmerzen?
02. Feb 2017

Nr. 2: Ein Röntgen wird nur selten benötigt

Spezialisten aus dem Gesundheitswesen empfehlen ein Röntgenbild nur "im Ernstfall" zu machen. Radiologische Bilder sind nur bei einer kleinen Anzahl von Menschen mit Rückenschmerzen wirklich hilfreich (< 5%). Eine Beratung mit einem Fachmann / -frau wie bspw. einem Arzt oder einem Physiotherapeuten würde helfen, um zu beurteilen, ob ein radiologisches Verfahren notwendig ist. Als Grundlage dienen die Anamnese, die Krankheitsgeschichte und die angegebenen Symptome.

15 Fakten über Rückenschmerzen

Fakten über Mythen bei Rückenschmerzen
26. Jan 2017

Fast jeder von uns kennt sie, fast jeder von uns hat sie schon mal durchlebt - Rückenschmerzen!

Rückenschmerzen kommen häufig vor und sind normal.

Nr. 1.
80 % aller Leute erfahren während ihres Lebens Episoden mit Rückenschmerzen. Rückenschmerzen sind unangenehme Erlebnisse, wie Traurigkeit oder Müdigkeit, die fast jedermann erlebt. Jedoch ist es unüblich, wenn man sich von diesen Beschwerden nicht erholt. Die meisten akuten Rückenschmerzen entstehen durch ungewohnte Belastungen oder Überbelastungen und haben eine gute Prognose. Innerhalb der ersten 2 Wochen nach der akuten Phase, berichten die meisten Menschen eine signifikante Verbesserung und 85% genesen vollständig innerhalb von 3 Monaten. Nur ein sehr kleiner Anteil entwickeln langjährige Probleme.

Kurs Rückenschmerz lindern und verhindern
23. Jan 2017

Wir bieten einen physiotherapeutisch geleiteten Kurs an für alle, die gelegentlich an Rückenproblemen leiden oder diese vorbeugen möchten.

Mit einer Kombination aus Theorie und Praxis werden die Teilnehmenden auf das Thema Rücken sensibilisiert.

Kursauschreibung auf der Dokumente-Seite.

Projekt Abakus
08. Jan 2017

Die Physio Thun nimmt neu am Gesundheits-Projekt Abakus teil. Was Abakus genau ist, finden Sie oben beim Angebot.
Dokumente zum Projekt Abakus finden Sie auf der Dokumente-Seite.

Für weitere Infos besuchen Sie die Abakus-Homepage.

Neuer Blog
02. Jan 2017

Wir haben neu einen Blog auf unserer Homepage!

Neu finden Sie aktuelle Informationen, spannende Inputs und betriebliche News direkt im Blog auf unserer Homepage.

Frohes Neues Jahr
01. Jan 2017

Das ganze Team der Physio Thun wünscht allen ein frohes, gesundes, glückliches und erfolgreiches 2017!

Social Media News